Kategorien
Buddhismus aus Bayern

Hope for all

Hope for all
Hope for All ist ein aufrüttelnder und bewegender Film
über die Folgen westlicher Ernährungsgewohnheiten.
www.hopeforall.at

Kategorien
Buddhismus aus Bayern

Uschi Ackermann unterstützt Tierheim

Das Weihnachtsfest im Münchener Tierheim war dank des milden Wetters gut besucht und sogar Prominente nutzten die Gelegenheit, sich für den Tierschutz stark zu machen.
Uschi Ackermann mit ihrem „Deutschlands wohl bekanntesten Mops“ Sir Henry, schiebt kräftig viele Tierschutzprojekte an, wir finden das spitzenmäßig!

Steffi Weiser mit Uschi Ackermann auf dem Weihnachtsfest des Münchener Tierheims 2015.
Steffi Weiser mit Uschi Ackermann auf dem Weihnachtsfest des Münchener Tierheims 2015.

 

Bekannte Persönlichkeiten oder Menschen aus dem „öffentlichen Interesse“ sind sehr Medienwirksam. Viele nutzen diese Aufmerksamkeit, um auf soziale Missstände hin zu weisen.

Die „Trägerin des Tierschutzzamperls des Deutschen Tierschutzbundes Bayern e. V.“, Frau Uschi Ackermann, regt tatkräftig auf ihrer Homepage zum mitmachen an:
„Viele Tiere leben unter furchtbaren Bedingungen und brauchen dringend Hilfe. Welche Projekte dem engagierten Tierschützer Sir Henry besonders am Herzen liegen und wie auch Sie helfen können …“ SIR HENRYS HELFENDE PFOTE

Süßer Infoflyer im Pocketformat.
Süßer Infoflyer im Pocketformat.
Kategorien
Buddhismus aus Bayern

T!erLaut im neuen Gwand

Mein persönlicher Dank gilt Ekkehard Kissel, der mir seit der Gründung, 18. Oktober 2010, bis heute, ein treuer Tierfreund und Online-Profi ist. Seit dieser Zeit unterstützt er meinen Wunsch, Tierschutz öffentlich und für jedermann zugänglich zu machen. www.kissel-konzept.de

 

Kategorien
Buddhismus aus Bayern

Kampagne I “ Der Tierschutz sieht vieles anders! „

dumme_toele

Die Botschaft: Tierliebe alleine genügt nicht, Engagement ist gefragt! Die neue T!erLaut Kampagne besteht aus 15 Motivkarten, die zum sammeln, verschenken oder mitmachen anregen sollen.

Die Idee: Gerade die Vorurteile, das Halbwissen über Tiere, führt zur Diskriminierung, Benachteiligung, Herabsetzung. Noch immer werden Tiere in unserem Rechtsstaat als „Gegenstände“ behandelt, noch immer können Tierschutzvereine nicht gegenTiermissbrauch klagen und gegen Tierquäler vorgehen, weil das Recht auf Verbandsklage noch nicht erlassen wurde.